Nivan & Robin
alias Mr & Mrs Rocker.
Und ja, der Name ist echt.
So echt wie die Beiden, zwei ganz besondere Menschen,
deren Weg nicht immer einer war, auf den es Rosen geregnet hat.
Aber an diesem Hochzeitstag, da hat es das,
denn nichts anderes haben die Beiden verdient.

Ein kurdisch-deutsches Liebesfest, ein bisschen Boho, etwas Kurdistan, ein Hauch von kölschem Karneval, ein klein wenig Gypsy und ganz viel klassische Eleganz. Dazu mengten sich Ingredienzien wie reichlich Musik, noch mehr Tradition und rauschende Partystunden bei. Für einen wilden Mix einer facettenreichen Multi-Kulti-Hochzeit, die Nivan & Robin zu 100 % widerspiegelt.

Daraus ist eine orientalische Hochzeitswelt entstanden, die in den Farben Bordeaux, Tannengrün und Gold sanft vor sich hin schimmerte und in ein unvergessliches 1001 Nacht-Hochzeitsmärchen entführen Hier auf der Wasserburg Geretzhoven finden sich natürliche Romantik unter freiem Himmel und spannende Kontraste für ein Hochzeitsfest, wie Nivan & Robin es sich gewünscht haben.

So startete der Hochzeitstag der Beiden mit einem Lillet-Empfang im Innenhof, begleitet von einer Jazz-Band, bei der sich alle Gäste sammelten, um bald darauf gemeinsam am Wassergraben entlang zu spazieren; auf der Ziegenwiese anzukommen, wo zwischen alten Apfelbäumen ein großes Stretch-Zelt einen Baldachin wie in 1001 Nacht bildete. Eine malerische Trausituation, die für 180 Personen Platz bot. Der Weg dorthin war mit alten Perserteppichen gepflastert, der später auch die Braut in ihrem dezenten A-Linien Brautkleid mit Schleier und zarter Spitze von Badgley Mischka zum Traualtar führte, wo nicht nur der freie Redner, sondern auch ein alevitischer Glaubensführer die Eheschließung der beiden vollzog.

Währenddessen spielte ein kurdischer Flötist, befreundete Opernsänger sangen im Duett und ein kurdischer Klarinettist, der das Brautpaar samt Gäste nach der Trauung wieder zurück in den Innenhof der Burg geleitete, sorgte für sanfte Klänge. Musik ist merklich Lebensgefühl und emotionaler Wegbegleiter dieses Hochzeitstages. Dazu muss man einfach tanzen. Das tat das Brautpaar beim Begrüßungstänzchen um den Empfang mit Kaffee-Bike, Samowar-Tee-Station, Limonaden-Bar und Sweet Table zu eröffnen. Hier wurde genossen, gelacht und auf den Ausruh-Inseln aus Teppichen, Sitz-Poufs und Peacock-Chairs neben üppig dekorierten Gartentischen relaxt. Das untermalte die Jazz-Band musikalisch, während ein Clownnase-für-alle-Fälle-Tisch, ein kurdischer Wunschbaum und der Fotobulli im Hintergrund für beste Unterhaltung sorgten. So soll das sein !

Kein Wunder, dass der Himmel vor Freude zu weinen begann. Zeit für Hochzeitsgäste sich unter hübschen Pavillons zu versammeln und direkt wunderschön gestalteten Festsaal zu entern, wo direkt weitergetanzt und zwischendurch geschlemmt wurde. Highlight ganz klar der Eröffnungstanz des Brautpaares mit Seifenblasen, auf den ein Überraschungs-Flash-Mob der Braut samt Brautjungfern folgte. Nachts brannte draußen das Feuer und überall sah man glückliche Gesichter.

Ganz egal ob kurdisch, türkisch oder kölsch …!

Alle Bilder von lovely Hanna Witte.

Privacy Preference Center